APPLAUS! für Theater und Schule

Seit 2005 organisiert das HELIOS Theater das Schultheatertreffen der Hammer weiterführenden Schulen, bisher bekannt als "TuSch" - Theater und Schule. Alle zwei Jahre ist es der Höhepunkt des lebendigen Kontakts zwischen professionellen Theaterkünstler*innen und theaterbegeisterten Lehrer*innen und Schüler*innen der Stadt. In diesem Jahr findet das Schultheatertreffen unter dem neuen Namen "APPLAUS!" bereits zum 7. Mal statt.

APPLAUS! 2017

Das 7. Hammer Schultheatertreffen findet 2017 vom 7.-9. Juni im HELIOS Theater statt.

Sieben Gruppen von sechs weiterführenden Schulen sind dabei und zeigen ihre Arbeiten auf der professionellen Bühne im Kulturbahnhof: Theater-AGs, DuG- und Literaturkurse vom Beisenkamp Gymnasium, der Sophie-Scholl-Gesamtschule, der Schule im Heithof, der Möhneseeschule, dem Elisabeth-Lüders-Berufskolleg und dem Freiherr-vom-Stein-Gymnasium. In zwei Vormittags- und zwei Abendblöcken zeigen sie mit Szenencollagen, selbstentwickelten Geschichten und Umsetzungen von bestehenden Stücktexten und Märchen die vielen Facetten der Theaterarbeit an Schulen. Sie verfolgen dabei Ansätze von Schauspiel, Tanz, Masken- und Objekttheater bis hin zum Forumtheater.

Zum ersten Mal ist in diesem Jahr mit der Möhneseeschule aus Körbecke auch eine Schule aus der Region vertreten. "APPLAUS!" wird unterstützt vom Kulturbüro der Stadt Hamm

Das Programm von APPLAUS! liegt in den beteiligten Schulen, an zentralen Punkten in der Hammer Innenstadt und im HELIOS Theater aus. Zudem stehen hier die Übersicht als Plakat und das detaillierte Gesamtprogramm zum Download bereit.

Die Vormittagsvorstellungen sind bereits ausverkauft. Für den Eröffnungsabend (7.6.) und den Abschluss mit großem Improtheaterabend (9.6.) gibt es noch Karten. Reservierungen können im Büro des HELIOS Theaters gemacht werden unter Tel. 02381 926837 oder per Mail an post@helios-theater.de.

Kooperationen mit Schulen

2016 haben das HELIOS Theater und das  Beisenkamp Gymnasium in Hamm einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Ziel ist es, den Austausch zwischen Schule und Theater zu stärken und zu intensivieren.

Mindestens einmal im Jahr besuchen die Beisenkamp-Schüler*innen der 5.-7. Klassen eine der Theaterproduktionen des HELIOS Theaters. Ergänzend zu den Vorstellungsbesuchen bieten die Theaterpädagoginnen thematische Einführungen, Vorbereitungsworkshops und Nachgespräche an.

Im „Ergänzungsfach Theater“ setzen sich die Schüler*innen der 5.-7. Klassen mit darstellerischen Mitteln auseinander, mit denen sie Szenen, Geschichten und Gedichte bearbeiten. Zur Einführung des Ergänzungsfachs am Schuljahresbeginn 2016/17 gaben die Theaterpädagoginnen des HELIOS Theaters eine Fortbildung für die Lehrer*innen aus den Fachbereichen Deutsch, Englisch und Französisch.

www.beisenkamp.eu

Rückblick TuSch

Rückblick: TuSch 2015

Auch 2015 wurde die Zusammenarbeit zwischen dem HELIOS Theater und den weiterführenden Schulen in Hamm mit einem großen TuSch fortgesetzt. Vom 11. bis 13. Mai 2015 war das HELIOS Theater Spielstätte für junge Darsteller*innen von neun weiterführenden Schulen aus Hamm. Theater-AGs, Schulklassen, Literatur- und DuG-Kurse zeigten ihre Stücke auf der Bühne des Kulturbahnhofs. Ob Schatten- oder Schwarzlichttheater, Szenencollage oder Drama, Sprachreichtum, Musik- oder Bewegungsspiel TuSch bot für alle theaterbegeisterten Schüler*innen und Lehrer*innen eine Plattform, die Theateraktivitäten an ihrer Schule unter professionellen Bedingungen zu präsentieren und mit anderen darüber in einen Austausch zu kommen.

Das Programm von TuSch 2015 als digitale Version finden Sie hier.

Rückblick: TuSch 2013

2013 feierte "TuSch", das Schultheatertreffen der weiterführenden Schulen in Hamm, seine fünfte Ausgabe.  Vom 11.-14. Juni 2013 zeigten Schüler*innen von verschiedenen Hammer Schulen insgesamt elf Aufführungen auf der Bühne des HELIOS Theaters. Sie spielten vor einem großen und begeisterten Publikum und gaben einen facettenreichen Einblick in die Theaterarbeit der Hammer Schulen. Das Rahmenprogramm bot spannende Nachgespräche zu den Stücken, in denen sich die Spieler*innen austauschten, und ein Podiumsgespräch über die Wirkung des Theaterspielens mit Prof. Dr. Norma Köhler von der FH Dortmund und Volker Mauck von der LWL Universitätsklinik Hamm. Zum Abschluss von "TuSch 2013" spielte die Band „Generations“.

Rückblick: TuSch 2011

Vom 5.-7. Juli 2011 fand im HELIOS Theater das 4. Hammer Schultheatertreffen „TuSch 2011 – Theater und Schule“ statt. Innerhalb von drei Tagen waren insgesamt 11 Aufführungen zu sehen. Über 170 Schüler*innen traten auf der großen Bühne des HELIOS Theaters auf. Die Arbeiten hätten unterschiedlicher nicht sein können: Da gab es choreografische Schwarzlicht-Performances der Konrad-Adenauer-Realschule, Eigenproduktionen zu Themen, die den Jugendlichen unter den Nägeln brannten, wie z.B. „Mädchenkram“ (Albert-Schweitzer-Schule) oder „Täglich Brot“ (Paul-Dohrmann-Schule) bis hin zu ganz eigenen Adaptionen von altbekannten Stoffen wie dem Märchen „Tischlein deck dich!“ in der Inszenierung der Sophie-Scholl-Gesamtschule oder „Oliver Twist“ in einer Szenencollage von Kindern und Jugendlichen der LWL-Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, die gemeinsam die Schule im Heithof besuchen. Einige der Arbeiten wurden das erste Mal vor Publikum präsentiert. Auf der Bühne ernteten sowohl die Spieler*innen als auch die Spielleiter*innen den Lohn für ihre Arbeit – den Applaus von rund 800 Zuschauer*innen, die im Laufe der Woche ins HELIOS Theater gekommen waren. 

Pressestimmen:

„TuSch“ bot Vielfalt
Schultheatertreffen belegt: Kulturelle Bildung an Schulen gewinnt an Bedeutung.
Westfälischer Anzeiger, 9. Juli 2011


[…] „Für uns ist das eine ganz besondere Ehre und Chance, in einem professionellen Theater aufzutreten“, sagte Katja Umlauf, die die Theater-AG der neunten Jahrgangsstufe des Beisenkamp-Gymnasiums betreut. […] „Beim HELIOS Theater in großem Rahmen vor ganz anderen Zuschauern aufzutreten als in der eigenen Schule, stärkt enorm das Selbstbewusstsein“, sagt Umlauf.
Positive Effekte des Theaterspielens nennen auch ihre Kolleginnen. […] „Wenn man nun diese Schüler bei Referaten oder Rollenspielen erlebt und sie mit anderen Schülern vergleicht – das ist ein himmelweiter Unterschied!“
Stadtanzeiger, 22. Juni 2011

 
[…] Bei der offiziellen Eröffnung gestern Abend im Kulturbahnhof gab es viel Lob: […] „Das hier ist etwas, was nicht jede Stadt zu bieten hat“, lobte Bürgermeisterin Monika Simshäuser den professionellen Rahmen, in dem die Gruppen im Kulturbahnhof auftreten.
[…] Ursula Möhrle, Vorsitzende des Vereins des HELIOS Theaters, appellierte emotional und überzeugend […]. „Man braucht immer etwas im Kopf, um zu sehen, wie man die Welt verändern kann“, sprach sie die Phantasie an, ohne die gerade die jungen Menschen die Welt nicht neu gestalten könnten. Das Theater sei der ideale Ort, um so etwas auszuprobieren.
Westfälischer Anzeiger, 6. Juli 2011

 
[…] Dass kulturelle Bildung aus dem Schulalltag nicht mehr wegzudenken ist und sowohl Schüler als auch Lehrer von den positiven Effekten des Theaterspielens –Schauens profitieren, hat sich nach Auskunft der Veranstalter durchgesetzt. Schulleiter förderten mittlerweile das Engagement der theaterbegeisterten Lehrer an ihren Schulen. Das vierte „TuSch“ bot aber nicht nur eine Bühne, sondern brachte die jungen Spielerinnen und Spieler auch miteinander ins Gespräch. In Publikumsgesprächen wurden Eindrücke geschildert und Hintergründe besprochen. Am Nachmittag des letzten Festivaltages, am Donnerstag reflektierten die Gruppenleiter in der Spielleiterrunde zusammen mit den Theatermachern des HELIOS Theaters noch einmal die Höhepunkte!
Westfälischer Anzeiger, 9. Juli 2011 

Durch die freundliche Unterstützung des Kulturbüros der Stadt Hamm und der Volksbank Hamm wurde TuSch 2011 möglich.

Nach oben

Rückblick: TuSch 2009

Anfang Dezember 2009 fand mit der Tusch-Werkstatt eine Besonderheit im HELIOS Theater statt.

Die Presse schreibt dazu:

„ …Diesmal war ‚TuSch’ (Theater und Schule) kein ‚fertiges’ Festival, sondern eine Werkstatt, in der die sechs beteiligten Schulen mit sieben Gruppen ihre im Entstehen begriffenen Produktionen präsentierten, sich Anregungen und konstruktive Kritik vor allem in den Publikumsgesprächen holen konnten, die sich an die Aufführungen anschlossen. […] Über 100 Akteure wurden gestern im Laufe des Tages als Gäste des HELIOS Theaters aktiv […]. Als ‚unverzichtbaren Bestandteil der Stadt’ lobte Bürgermeisterin Ulrike Wäsche das HELIOS Theater beim abendlichen Empfang. Dieses Arbeitstreffen habe erneut den Facettenreichtum der Schultheaterlandschaft gezeigt. Der Stellenwert von Kunst und Kultur an den Schulen könnte nicht hoch genug bewertet werden, denn ein Gemeinschaftswerk wie eine Theateraufführung setze Engagement voraus und bringe für den Lebensweg viele positive Aspekte.“
Westfälischer Anzeiger - 05.12.2009

Nach oben

Rückblick: TuSch 2008

Vom 25.-30. Mai 2008 fand im HELIOS Theater das 2. Hammer Schultheatertreffen „TuSch – Theater und Schule“ statt. Insgesamt 17 Aufführungen waren innerhalb der sechs Tage zu sehen, 325 Schüler traten auf der großen Bühne des HELIOS Theaters auf, 5 Premieren (!!!) gab es während des Festivals, ca. 1500 Zuschauer kamen ins Theaterhaus und auf allen Seiten war große Begeisterung. Walter G. Breuer hat die ganze Woche auf seinen Fotos gebannt. TuSch 2008 konnte zeigen, welch wichtige Rolle das Schultheater an den Hammer Schulen spielt und wie breit das Spektrum der Inszenierungen und Arbeitansätze ist.

Die Presse schreibt:

„ … Mit einem echten Tusch ist gestern Abend das Festival ‚Theater und Schule’ (TuSch) im Kulturbahnhof zu Ende gegangen […]. Die Abschlussparty nutzten viele der Besucher […], um sich noch einmal an die vielfältigen Eindrücke zu erinnern.“
Westfälischer Anzeiger - 31.05.2008

Rückblick: TuSch 2005

Die Presse schreibt:

„ … Vokabeln pauken, mathematische Formeln büffeln: Einige Schüler dürften sich in der vergangenen Woche kaum mit solchen Themen beschäftigt haben, dafür aber mit Fragen wie ‚Wie wirke ich auf mein Publikum?’ oder ‚Kann ich den Text?’: 200 Jugendliche wirkten am Schultheatertreffen ‚TuSch’ mit, mehr als 1000 Besucher sahen sich die neun Aufführungen im Kulturbahnhof an.“
Westfälischer Anzeiger - 22.06.2005

Nach oben