Kinder- und JugendTheaterWerkstatt des HELIOS Theaters

In den Projekten der Kinder- und JugendTheaterWerkstätten treffen sich Menschen zwischen 9 und 23 Jahren, um gemeinsam Theater zu spielen. In verschiedenen Altersgruppen lernen die Teilnehmenden sich und die anderen in Theaterübungen- und spielen von unterschiedlichen Seiten und in wechselnden Rollen kennen. Sie experimentieren mit Erzählweisen und Mitteln des Theaters und entwickeln eigene Theatermomente und -szenen, die in Aufführungen auf der Bühne oder an öffentlichen Plätzen gezeigt werden.

JugendTheaterWerkstatt

Ich unter Vielen

Wie verhält sich das Individuum zur Gruppe? Und ab wann und wie vielen sind wir ein Chor?

In der JugendTheaterWerkstatt spielen Jugendliche zwischen 13 und 16 Jahren. Durch viele Übungen und Spiele sind sie zu einem Chor geworden – und befragen nun die alte Theaterfigur des Chores. Die Chora wird diesmal jedoch nicht im Theater zu finden sein. Denn die Spieler*innen gehen nach draußen und nehmen sich den öffentlichen Raum: Auf dem Bahnhofvorplatz werden sie zu einer Einheit, sagen eine Meinung – und zerfallen danach wieder schlagartig in die Individuen, die sie sind. Sie untersuchen den Platz, zerlegen die Vorstellungen über den öffentlichen Raum und seine Nutzungsmöglichkeiten in Einzelteile und setzen sie neu zusammen. Sie gestalten den Platz mit ihren Körpern um…

Spieltermine
Fr, 10. Mai, 19:00 Uhr ** PREMIERE im Rahmen der Hammer Kulturnacht
Sa, 11. Mai, 19:00 Uhr

Der Treffpunkt für das Publikum ist das HELIOS Theater.

Europefiction

europefiction – ein internationales Jugendkunstprojekt!

Fünf Kinder- und Jugendtheater aus dem Ruhrgebiet verbinden sich mit fünf Partnertheatern aus Ungarn, Frankreich, England, Italien und den Niederlanden. Die europefiction-Gruppen von je zwei Theatern tauschen sich über ein gemeinsames Thema aus und entwickeln im Dialog miteinander Theaterperformances.

Das HELIOS Theater arbeitet mit dem Kolibri Theater aus Budapest zusammen. Die ungarische Gruppe kommt von der Ágnes Nemes Nagy Schule, einem Gymnasium für darstellende Kunst. Theater und Tanz stehen dort auf dem täglichen Stundenplan. Die beiden europefiction-Gruppen setzen sich mit dem Thema „Solidarität“ auseinander. Dieser Begriff hat in den zwei Ländern eine ganz unterschiedliche Bedeutung und Geschichte.

Zum Austausch werden die Gruppen die vielfältigen Möglichkeiten der Digitalisierung nutzen. Kennenlernen und Materialaustausch über Videobotschaften, WhatsApp und SnapChat, gemeinsame Proben mit ungarischen und deutschen Jugendlichen über Skype… Aber auch reale Treffen wird es geben. In den Osterferien steht der erste Besuch in Budapest an.

In einem großen Sommercamp in Gelsenkirchen vom 13.-21. Juli 2019 treffen sich die Teilnehmenden aller zehn Gruppen zum ersten Mal und präsentieren sich und der Öffentlichkeit die entstandenen Theaterperformances.

Spieltermine
Fr, 28. Juni, 19:00 Uhr
Sa, 29. Juni, 19:00 Uhr

und auf dem europefiction-Sommercamp.

Hier geht's zur Projekt-Website von europefiction: www.europefiction.org

ist eine Kooperation von:


Junges Schauspielhaus Bochum & Theater Rotterdam, KJT Dortmund & La Transplanisphère Paris, Consol Theater Gelsenkirchen & 20 Stories High Liverpool, HELIOS Theater Hamm & Kolibri Theatre Budapest, theaterkohlenpott Herne & La Baracca - Teatro Testoni Ragazzi Bologna.

In Kooperation mit         Gefördert von 

Unsere letzten Projekte

KinderTheaterWerkstatt
Der Allesfresser

Es war einmal... ein Kind, das zum Allesfresser wurde. Ob Alltagsgegenstände, Häuser oder ganze Stadtteile – der Allesfresser fraß einfach alles. Bis er am Ende die ganze Erde verschlungen hatte und sich in den Weltraum aufmachte...
Mit selbstgebastelten Requisiten, Figuren und Kostümteilen erschaffen die Kinder Atmosphären, Orte und Situationen auf der Leinwand und erzählen die Geschichte vom nimmersatten Allesfresser.

Leitung: Vera Grugel
Assistenz: Theresa Schmellekamp

Aufführung: 16. Dezember 2018

Kulturrucksack-Workshop
Alles in Pappe!

Mit einem Stück Zeitung kann man doch kein Theater spielen. Oder? – Doch, man kann!
Papier kann verschiedenste Formen annehmen und sich in Sekunden verwandeln. Eben war es noch ein loses Blatt – wenige Handgriffe später ist da eine Form. Oder eine Figur…
Im Herbstferienworkshop haben Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren gemeinsam das Material Papier und seine vielen Möglichkeiten untersucht. Sie haben Figuren, Kostüme und ganze Welten gebaut und diese mit Fantasie bespielt. Die Teilnahme war kostenlos.

Termin: 16.-19.10.2018

pottfiction-Gruppe
Dem Apfel ist die Freiheit auch egal

Am Anfang war… ein Wunsch. Ein guter Vorsatz. Eine Idee, wie alles noch ein bisschen besser werden könnte. Die Lösung! Für alle Probleme! Ich muss nur… du musst… wir müssen… Und dann…!

Aus einem kleinen Wunsch wird eine große Idee, für eine, nein, für die bessere Welt. Aber wird sie immer weiter immer besser? Oder kippt eine ideale Welt irgendwann zwangsläufig in ihr Gegenteil? Wann ist dieser Punkt erreicht, an dem aus der „Utopie“ eine „Dystopie“ wird?

Die pottfiction-Gruppe Hamm hat sich mit Wünschen und Vorsätzen beschäftigt, sie groß gedacht und groß gemacht und mögliche Zukunftsvisionen daraus geschaffen. Mit den entstandenen Szenen und Bewegungsbildern, mit Texten, Tanz und Musik erzählen die Spieler*innen von ständiger Veränderung, vom Werden, Wachsen und Gestalten, von Zwang, Zerstörung, Zusammenbruch – und vom Wieder-Werden.

Leitung: Vera Grugel
Assistenz: Gloria Sherif

Premiere: 19. August 2018      auf dem pottfiction-Sommercamp in Herne

Café Welt

Café Welt hat seit Dezember 2016 regelmäßig seine Bühne im HELIOS Theater geöffnet. Menschen jeden Alters wareneingeladen, auf der open stage von Café Welt Geschichten zu erzählen, Gedichte vorzutragen oder Lieder zu singen. In gemütlicher Café-Atmosphäre bei Keksen, Tee und Kaffee waren Texte und Lieder in allen Sprachen zu hören, auf Fārsī, Arabisch, Deutsch, Paschtu, Englisch, Französisch, Plattdeutsch, oder oder oder... Und die KinderTheaterWerkstatt entwickelte Szenen und Momente, die sie bei Café Welt dem Publikum gezeigt hat.

KinderTheaterWerkstatt
Jakob und Neinkob

Wenn sich alle kennen, schon wissen wie es geht und man sich ganz ohne Worte versteht – dann läuft alles wie von selbst. Doch was, wenn eine mal nicht mitmacht? Wenn einer einen anderen Weg geht und etwas Neues ausprobieren möchte? Das erfordert erstmal Mut. 

Im Projekt "Jakob und Neinkob" setzten sich Kinder zwischen 10 und 13 Jahren mit der Lust am Ja-Sagen und der Kraft des Nein-Sagens auseinander. In Theaterspielen und Übungen haben sie eigene Szenen und Momente entwickelt, die sie auf der Bühne von "Café Welt" aufführten.

Leitung: Vera Grugel
Assistenz: Annika Krebs

Aufführung: 27. Mai 2018

Das Kulturrucksack-Projekt "Jakob und Neinkob" wurde gefördert von:

Improtheaterabend
mit der JugendTheaterWerkstatt

Ganz nach dem Motto: „Wer probt ist feige!“ trauen sich die jugendlichen Spieler*innen der JugendTheaterWerkstatt des HELIOS Theater ohne geprobtes Stück auf die Bühne. Ohne Skript und doppelten Boden wird improvisiert, was die Bretter hergeben. Große Gefühle werden ausgelebt. Tränen werden strömen – vor Lachen – und mindestens eine Figur wird sterben. Oder auch nicht?

Das Publikum schaut nicht nur zu, sondern gestaltet das Geschehen selbst mit!

In der Hammer Kulturnacht 2018 gab es im HELIOS Theater zwei Runden Improtheater zu erleben.

JugendTheaterWerkstatt
ZehnMinusNeun

Zehn griechische Götter werden zu einem einzigartigen Event eingeladen. Keiner von ihnen weiß genau, worum es geht oder was sie erwartet, aber die Neugier ist geweckt. Kaum sind alle eingetroffen, beginnt ein Spiel. Jeder will sich beweisen, der oder die Beste sein. Einer gegen alle? Alle gegen einen? Wer wird gewinnen?

Mit viel Spielfreude haben die jugendlichen Spieler*innen zwischen 13 und 15 Jahren durch Improvisationen, kreatives Schreiben und Rollenarbeit eigene Szenen rund um Herausforderung, Gewinnen und Scheitern entwickelt.

Leitung: Nina Weber
Assistenz: Annika Krebs

Premiere: Freitag, 20. April 2018

Transkulturelles Theaterprojekt
Ein Stück von mir

Im Projekt „Ein Stück von mir“ wurden Gedanken und Fragen aus vergangenen Projekten des HELIOS Theaters mit Menschen mit Fluchtbiografie aufgegriffen und weiterentwickelt. Theaterbegeisterte Jugendliche entwickelten Szenen und Momente, die aktive Begegnungsmomente mit den Bewohner*innen der Zentralen Unterbringungseinrichtung für Flüchtlinge (ZUE) in Hamm herstellten. Dabei experimentierten sie mit verschiedenen theatralen Darstellungsformen, um gemeinsame Bezüge zu finden.

Aufführungen fanden an zwei Abenden statt: am 24. November und am 15. Dezember.

Das Projekt war gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW im Rahmen des Programms "Interkulturelle Impulse" des Landesbüro freie darstellende Künste e.V..