Friedl Dicker

für alle ab 14 Jahren

 

Friedl Dicker war Künstlerin: Malerin, Grafikerin, Bühnenbildnerin, Innenarchitektin. Sie hat Skulpturen aus Metall gebaut, Marionetten aus Holz, hat Teppiche und Wandbilder aus Wolle gewebt, Bilder gemalt, Räume entworfen und gestaltet… Sie gilt als eine der begabtesten und vielseitigsten Schüler*innen des Bauhaus in Weimar und als eine Wegbereiterin der heutigen Kunsttherapie. Als Jüdin und als kommunistische Widerstandskämpferin wurde sie von den Nazis verfolgt.

Geboren 1898 in Wien, ermordet 1944 in Auschwitz – sie wurde 46 Jahre alt. Beinahe hätte man sie vergessen, wären da nicht zwei Koffer gewesen, auf dem Dachboden des Mädchenheims im ehemaligen Lager Theresienstadt, zwei Koffer voller Kinderzeichnungen...

Drei Spielerinnen, eine Regisseurin und eine bildende Künstlerin tauchen ein in die Zeit der Weimarer Republik, der "goldenen Zwanziger Jahre", in die Nazizeit – und in die Geschichte von Friedl Dicker. Sie untersuchen Fragen an Friedls Leben und an die Zeit und entwickeln eine Produktion für Jugendliche. Im Herbst geben sie erste Einblicke in das neue Stück und seine Hintergründe.

 

PREMIERE: Samstag, 22. Januar 2022, 19:00 Uhr

im HELIOS Theater

Ensemble

Spiel: Bahar Sadafi, Minju Kim, Josephine Raschke
Raum & Bühne: Krista Burger
Inszinierung: Barbara Kölling

Gefördert von