Der Elefant im dunklen Haus (AT)

eine persische Geschichte nach Dschalaleddin Rumi

für Menschen ab 6 Jahren

 

Was ist ein Elefant? In der alten Geschichte von Rumi stellt ein König diese Frage an fünf gelehrte Männer. Keiner kann sie beantworten, weil jeder nur einen Teil des Ganzen erfasst.

In „Der Elefant im dunklen Haus“ erzählen Regisseurin Barbara Kölling und die Spieler*innen Bahar Sadafi und Mamadoo Mehrnejad von einer Dorfgemeinschaft, die in ihre Einzelteile zerfällt. Ein Haus ist zu laut, das andere zu leise, das dritte zu dreckig, das vierte zu eckig, das fünfte nicht deutsch genug. Eine gemeinsame Basis finden die Bewohner*innen nicht. Es gibt Streit – oder eisige Stille.

Eines Tages kommt eine alte Bewohnerin, die schon lange nicht mehr gesehen wurde, aus ihrem Haus – und fragt die anderen: „Was ist ein Elefant?“ Alle machen sich über die Frage lustig – und beginnen darüber zu streiten, welcher Teil des Elefanten der beste und wichtigste, der essentiellste sei…

Erzählt wird mit Schauspiel und Schattenbildern. Humorvoll und präzise zeichnen Bahar Sadafi und Mamadoo Mehrnejad die verschiedenen Charaktere. Auf mehreren Leinwänden lassen sie farbenfrohe Formen tanzen, die sich assoziativ zu Bildern vom Dorf, seinen Häusern und Menschen zusammensetzen. Ob auch die Teile des Elefanten am Ende ein Ganzes werden?

 

Premiere: Sonntag, 8. März 2020, 16:00 Uhr

Ensemble

Spiel: Bahar Sadafi, Mamadoo Mehrnejad
Regie: Barbara Kölling

Bahar Sadafi

geboren 1986 in Teheran, ist Puppenspielerin, Regisseurin und Schauspielerin. Seit der Erarbeitung von „Wer den Wind erweckt hat“ 2018 ist sie Teil des Ensembles.

 

Mamadoo Mehrnejad

1986 in Teheran geboren, ist Schauspieler, Musiker und Hörspielautor. Seine erste Produktion mit dem HELIOS Theater war „Zwischen den Stühlen“.