KREISE

für alle ab 2 Jahren

Der Kreis des Lebens, der Freundeskreis, der Familienkreis, der Umkreis. Der Lauf der Jahreszeiten. Das Planetensystem… Alles verläuft in Kreisen. Alles klingt.
Ein Stein schwingt über einer blauen Fläche. Ein Planet über dem Wasser? Die Erde im All? Ein Pendel? Der Lauf der Zeit? Oder einfach nur ein schwingender Stein?
Ein Eimer schwingt und verliert Sand, er dreht seine Kreise und malt dabei eine Spirale auf den blauen Grund. Tiere erscheinen, Menschen kommen hinzu, Welt entsteht, Geschichten beginnen...

Eine Meditation über die großen Fragen für 60 Zuschauer*innen, zwei Spieler, einen Stein, einen Eimer mit Sand, Puppen und Musik.
 

Dauer: 30-45 Minuten

Ensemble

Spiel: Michael Lurse / Marko Werner
Zuspiel: Jan Leschinski
Inszenierung: Marko Werner und Michael Lurse
Komposition: Jan Leschinski
Bühne: Michael Lurse
Puppen: Ensemble

Pressestimmen

Sich im Moment verlieren

Im Familienstück „Kreise“ schafft das Helios Theater beeindruckende Achtsamkeit ohne Worte

Hamm – Theater ohne Worte – wie das möglich ist, zeigte das Helios-Theater am Samstagnachmittag bei der Premiere des Familienstücks „Kreise“. Das Stück wurde im Rahmen der internationalen „small size days“ besonders auf jüngere Kinder ab zwei Jahren ausgelegt. Ziel der „small size days“ ist es, Kinder in den Fokus zu rücken und die künstlerische Arbeit auch für sie sichtbar zu machen. Auch kleine Kinder würden sehr wohl Kunst wahrnehmen, aber anders als Erwachsene, sagte Michael Lurse, der zusammen mit Marko Werner das Stück entwickelte.

Entsprechend der breiten Zielgruppe wurden wenig Worte verwendet, dafür viele sinnliche Eindrücke. Von Sand, der durch Hände oder Eimer auf den Boden rieselt, bis hin zu in der Luft schwingenden Steinen – untermalt durch die Musik von Jan Leschinski. „Ich mag dieses ‚sich im Moment verlieren‘, also die Achtsamkeit, die während des Theaterstücks entsteht“, so Marko Werner, der allein schauspielerte. „Es geht bei dem Stück darum, sich auf Vorgänge einzulassen, zu beobachten und etwas mit dem Gesehenen zu assoziieren“, erklärte auch Michael Lurse. Statt des bekannten roten Fadens sei es in diesem Stück lediglich die sinnliche Entwicklung, die man als Handlung wahrnehme. So ziehen die beiden aus den Kreisen, die in dem Stück immer wieder eine sichtbare Rolle spielen, die Verbindung zum Kreislauf des Lebens. „Es gibt aber kein Richtig und Falsch – Erwachsene und Kinder, und jeder Einzelne, assoziiert das Stück auf seine Weise“, so Lurse.

Bei den rund 70 Zuschauern, darunter viele junge Kinder, herrschte gute Stimmung. „Ich finde es super, wie sehr die Kinder eingebunden und wirklich bei der Sache waren“, sagte ein Zuschauer und wies auf das gemeinsame Spielen am Ende hin, bei dem die Kinder mit den in das Stück eingebundenen Tier-Figuren im Sand spielten und somit selbst auf das Bühnenbild einwirken sollten.

Außerdem hieß es, das Stück helfe einem dabei, die Dinge mal wieder selbst wie ein Kind zu sehen.

Juliane Aldag, Westfälischer Anzeiger, 28. Januar 2019

Theaterpädagogik

Zu „KREISE“ hat das HELIOS Theater eine theaterpädagogische Materialmappe erstellt. Sie enthält Ideen und Anregungen zur Vor- und Nachbereitung des Theaterbesuchs. Die Mappe kann zum Selbstkostenpreis (3 € + ggf. Versand) im Theaterbüro bestellt werden und steht hier zum kostenlosen Download zur Verfügung.

Theaterpädagogisches Begleitmaterial "KREISE"

Gefördert von